Presse

Ganterwappen der Gemeinde Ganderkesee

UWG-Ganderkesee und Frank Lenk auf einer Radtour durch die Gemeinde

Pressemitteilung

Die UWG Ganderkesee mit ihrem BM Kandidaten Frank Lenk und rund neun Personen

haben im Rahmen einer Bereisung durch die Gemeinde, sich von Bürgern genannte Örtlichkeiten/Gefahrenstellen angeguckt, die vorab von besorgten Bürgern gemeldet wurden.

1.

So haben wir uns als erstes Ziel den Hermann Allmersweg in Heide angeguckt. Dort ist die Fahrbahndecke durch die erforderliche Umleitung durch Sperrung der Friedenstraße zerstört worden.

Wir als UWG, fordern eine für die Anlieger kostenfreie Erneuerung der Fahrbahndecke. Die Kosten sollen sich zu gleichen Teilen die Gemeinde Ganderkesee und die Stadt Delmenhorst teilen.

2.

Nächstes Ziel war auf Anregung von Stephan Willkens der Einmündungsbereich Tannenweg/Zedernweg, dort schneiden die aus dem Zedernweg kommenden Autos den Einmündungsbereich und gefährden damit schwächere Verkehrsteilnehmer insbesondere Kinder.

Wir als UWG fordern das einsetzten von Begrenzungspollern als Schutz.

3.

Nächstes Ziel war der Kurven Bereich Schönemoorerstr./Heuweg. Dort befindet sich eine Schulbushaltestelle auf der Seite des Heuwegs. Schulkinder als auch andere Verkehrsteilnehmer von Heide kommend sind beim Queren der Straße gefährdet, da der Straßenverlauf schlecht einsehbar ist und nicht Geschwindigkeitsreduziert ist.

Wir als UWG fordern eine Reduzierung der Geschwindigkeit in diesem Bereich und ein das Absenken des Gehweges.

4.

Nächstes Ziel war der Schulweg, dort befindet sich die Einmündung des Heuwegs als auch kurz vor der Schierbrokerstraße eine gefährliche Bushaltestelle.

Wir als UWG fordern ein sicheres Queren des Schulwegs vom Heuweg auskommend für unsere Kinder, auf dem Weg zur Schule und eine Absicherung der Bushaltestelle zur Fahrbahn.

5.

Nächstes Ziel war der Sahrenerweg, wo die Firma Garms Baustoffe links und rechts Lagerplätze betreibt. Dort ist tagsüber viel Werksverkehr, was zu gefährlichen Situationen führte.

Wir fordern eine Ausschilderung der Gefahrenstelle durch Hinweisschilder am Sahrener Weg.

6.

Als nächstes waren wir im Kreuzungsbereich Dorfring/Am Hünengrab/am Schullandheim. Dort befindet sich eine Überwegungsmöglichkeit für Radfahrer und Fußgänger um den Dorfring in Richtung Bookholzberg als auch Richtung Delmenhorst zu Queren.

In diesem Bereich kam es schon oft zu gefährlichen Situationen bzw. Unfällen.

Wir als UWG fordern eine bessere Ausschilderung und eine gut sichtbare Markierung auf der Fahrbahndecke im Bereich der Querung.

7.

Bei der Besichtigung des Hohenkamp in Rethorn, sprachen sich BM Kandidat Lenk als auch alle UWG’ler dafür aus, einen erneuten Antrag auf Erneuerung der Fahrbahndecke ohne Fuß/Radweg zu beantragen.

8.

Wir bereisten dann weiter die Straße Übern Berg, wo Frau Hella Dietz uns auf gefährliche Fahrbahnabsenkung/Löcher durch Unterspülung hinwies.

Dieses sind sehr gefährliche Stellen für insbesondere ältere Radfahrer.

Wir fordern den Kommunalservice auf diese Mängel umgehend zu beheben, bevor etwas schlimmeres passiert.

9.

Anschließend fuhren wir weiter Richtung Ganderkesee Ort, wo wir das Ziel die Wittekindstraße hatten.

Wie Michelle Gerlach uns berichtete, ist der Abschnitt zwischen Urneburgerstraße und Grüppenbührener Straße gerade für Besucher des Friedhofs sehr gefährlich.

Daher bekräftigen wir unseren Antrag auf Zone 30 und eine Einbahnstraßenführung, gemäß Absprache mit den Anliegern der Wittekindstraße.

Wir als UWG wollen eine solche Bereisung regelmäßig durchführen und fordern unsere Bürger auf, uns Punkte/Themen zu nennen die sie bewegen. Wir als Bürgervertreter werden uns dann diese Stellen/Themen angucken, bewerten und entsprechende Anträge stellen.

Kontakt an Carsten Jesußek, 04221-807010, carsten.jesussek@uwg-ganderkesee.de

Ende der Pressemitteilung